Ich hatte ja bereits im vorherigen Post darauf hingewiesen, dass ich mein Auto bei Tamyca privat vermiete. Für alle, die nicht wissen was Tamyca überhaupt ist, hier ein kurzes und meines Erachtens wirklich gut gemachtes Video:

Es wird gesagt, dass man das ja nur des Geldes wegen macht und die Autos viel zu teuer angeboten werden und man sich die Kosten so untereinander aufteilen sollen. Aber mal ehrlich: Das ganze ist für mich persönlich kein wirklich gutes Geschäft.

Die Pendlerpauschale liegt bei 30ct/km. Die sind (ganz grob und Pi mal Daumen, da ich gerade keine genaue Auflistung finde) zu je 1/3 aufgeteilt in:

  1. Fixkosten (Versicherung, Steuern, TÜV, ADAC, etc.)
  2. Verschleiß/Wertverlust (pro gefahrenem km)
  3. Sprit. Bei den aktuellen Spritpreisen sind 10c/km schon ziemlich wenig, aber das lasse ich jetzt mal außen vor.

Tamyca selbst rechnet in ihrem Blog mit 7ct/km für einen 2003er Golf. Meines Erachtens ziemlich optimistisch und günstig gerechnet, aber gut.

Ich persönlich verlange 10ct/km zusätzlich zur Vermietungsgebühr(15€/Tag). Die ersten 100km sind gratis.

Gehen wir mal das von aus, dass jemand meinen Wagen für einen Tag mieten möchte und 1000km fährt. Er zahlt dann bei mir 30€ (Gebühr)+90€ (km-Pauschale), insgesamt 120€. Oben drauf kommen noch 15€ für die Vollkasko-Versicherung von Tamyca und schon sind wir bei 135€. Darauf kommt dann nochmal der Sprit. Beim aktuellen Preis von 1,55€/Liter und einem Verbrauch von ca. 8,5l macht das stolze 131,75€.
Das macht dann unterm Strich 267€ für 1000km Strecke.

Ich habe dabei Kosten von 70€ (laut der optimistischen Tabelle für den Golf) und mache also 50€ „Gewinn“. Dass für mich auch zusätzlich Zeit und Arbeit (Pflegen des Angebots, Übergabeprotokolle, zusätzliche Inspektionen, …) dabei anfallen, lasse ich mal komplett außen vor, genauso wie das enorme Risiko.

Sagen wir es mal so: Scheiße teuer. Lohnt sich das wirklich?
Für mich persönlich als Mieter würde ich die Frage ganz klar mit nein beantworten, lieber Zug fahren oder direkt ein Auto bei den großen Versicherern mieten.
Als Vermieter mache ich es trotzdem irgendwie einfach gerne, um anderen die zusätzliche Mobilität zu geben und eine Freude zu machen.

Zum Abschluss 3 kleine Anekdoten am Rande:

  1. Meine erste Mieterin war eine Moderatorin bei QVC, quasi eine Berühmtheit 😉
  2. Mein zweiter Mieter hat mir (für den Fall der Fälle) eine kostenlose Startup-Beratung angeboten
  3. Eine Anfrage für 5000km in 2 Tagen. Da hatte ich die km-Pauschale noch nicht und hätte unglaubliche 30€ „verdient“…
Advertisements